April, April

Wo geht’s denn nun lang?

Auf jeden Fall weiter in Richtung „positives Denken!“
Tun Sie etwas: mit Ihren Händen, woran Sie Freude haben, was Sie begeistert!
Belohnt werden Sie mit Zufriedenheit.

Farben und Formen begeistern uns und tragen zur Ideenfindung bei.
Zum Beispiel die Farbe KnallROT wärmt schon beim Anschauen : 3 von 4 Decken aus Wolle und Schlingenmohair habe ich schon fertig gewebt. Sie sind immer zu gebrauchen; besonders bei kühlen Frühlingslüftchen.

www – weich, warm, wollig

Glutrot sollen die neuen Plaids aus Wolle und Schlingenmohair
werden. Die Garnmengen sind berechnet und nun wird die
Webkette geschärt.

Nur das Garn, aber nicht alles „über einen Kamm schären“
sollte man in diesen Zeiten. Viele Probleme müssen noch
gelöst werden und unsere Geduld ist weiterhin gefagt.

Da hilft ein Gang an der frischen Luft, ein weiter Himmel
im Sturm und sogar schon Lerchengeträller, um unsere
Kräfte wieder zu stärken.

Richtiger Winter

im Februar ist es mal wieder seit langem gewesen.
Spazieren gehen in klarer Luft, bei Sonnenschein und flirrendem Schnee; was braucht es mehr?

Wenn es so kalt ist, hält man sich natürlich auch gern drinnen auf. Mit einem heißen Kakao, einem Blick auf den verschneiten Garten und tätig sein am Webstuhl lässt es sich gut aushalten.
Bald sind die großen Schals fertig!

Kleine Freuden

können wir entdecken, wenn wir unsere Umgebung aufmerksam wahrnehmen.

Auch besitzt Jeder Talente, die es zu entfalten gilt und mit denen man kleine und
große Dinge herstellen kann : z. B. stricken, sticken, weben, nähen, mit Holz oder
Papier arbeiten, malen, Briefe schreiben oder singen.
Ich habe aus Stoffresten Servietten genäht und passende Ringe dazu gewebt.

Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, andere und sich selbst zu erfreuen! Auf geht’s!

Ein -sehr anderes- Jahr ist bald vorbei

Mein Islandpullover in schönen Farben ist fertig gestrickt und der
Winter kann kommen.

All meinen Freunden und Kunden wünsche ich FROHE WEIHNACHTEN
und für das NEUE JAHR viel Gesundheit, Gelassenheit und Glück!

Sollten Sie noch Geschenke benötigen, wenden Sie sich gern an mich;
wir finden hier etwas!

Goldener November

als Vertretung des Oktobers lädt mit zweistelligen Temperaturen und viel Sonnenschein zum Außenaufenthalt ein. Wer keine Lust auf einen Spaziergang hat, kann sich der Mini-„land-art“ widmen. Im Garten oder im Gelände entfaltet man sich für den Moment .
Die „Kunst“ ist nicht von Dauer, bringt aber viel Spaß!

Für im Oktober angekündigte Pläne zur Herstellung größerer Schals habe ich eine Kette geschärt. Mein Webstuhl wartet auf die Einrichtung und das Weben.

Zur Erinnerung:

In diesem Jahr finden meinerseits keine Ausstellungen und Kunsthandwerkermärkte statt. Wenn Sie dennoch an handgewebten Artikeln aus meiner Werkstatt interessiert sind, melden Sie sich gern bei mir.

Eindeutig Herbst

Nebel kriechen,
Feuer riechen,
Kraniche ziehen in großen Formationen,
die Tage werden kürzer.

Gegen kalte Tage stricke ich gerade einen Islandpullover und freue mich darauf, ihn anzuziehen.

Dann möchte ich aus feiner Wolle größere Umschlagtücher weben. Die Entwürfe dazu sind in Arbeit.

Haben Sie Interesse an handgewebten Tischläufern oder Handtüchern, melden Sie sich gern bei mir. Weihnachten rückt näher!

Schon September

Der September hat uns mit letzten hochsommerlichen Tagen überrascht und
ist nun mit Morgentau und kühleren Abenden Richtungsweiser zum Herbst.

Und so hole ich meine Nähmaschine hervor und nähe aus
fertig gewebtem Stoff und Band schöne Baumwollhandtücher.

In diesem Jahr wird es voraussichtlich keine Ausstellungstermine geben.
Wenn Sie also Handgewebtes ansehen oder bei mir erwerben wollen,
nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf.

Kommen Sie gut in den Herbst!

Im August

Die Kornfelder sind abgemäht, Strohrollen warten auf Abholung und Zugvögel machen sich schon auf den Weg.

Die Hitze kann die Sommertage anstrengend werden lassen. Drinnen ist es kühler und ich webe neue sommerliche Handtücher in weicher Baumwolle.
Haben Sie Bedarf? Dann schauen Sie gern bei mir vorbei!

Vielleicht bringt ein Gewitter die ersehnte Abkühlung; Brombeeren und Birnen werden reif.

Sommer kommt – Sommer geht – Sommer kommt?!

Mit der Wiederholung meines Mottos aus dem letzten Jahr ist unser norddeutscher Sommer bestens skizziert.

Warm – kalt, trocken – nass,-so macht der Sommer keinen Spaß!
Aber nach Regen kommt Sonnenschein!

Lassen Sie uns die Düfte, Geräusche, Farben und das Licht des Sommers in uns aufnehmen und im Gedächtnis speichern. So können wir uns bei Bedarf an die schönen Eindrücke erinnern .

Ich wünsche erholsame Ferien, ob unterwegs oder zu Hause!